ADG-Themen

an denen die ADG arbeitet:
  1. Altersvorsorge
  2. Gesundheitsvorsorge
  3. Pflegeversicherung
  4. Beamtenversorgung

Woher kommt das Geld? Hate es einen realen Wert? Was ist Geldschöpfung?


Manchmal sind die einfachsten Fragen am schwierigsten zu beantworten. So wie diese: Woher kommt eigentlich unser Geld? Darauf gibt es viele Antworten. Die einfachste wäre: von der Europäischen Zentralbank. Schließlich gibt sie die Euro-Scheine aus. Tatsächlich ist der Prozess der Geldschöpfung viel komplizierter. Ein Beispiel: Auch ganz normale Geschäftsbanken können Geld quasi aus dem Nichts erschaffen, indem sie Kredite vergeben. Denn diese müssen längst nicht vollständig durch die Einlagen der Bank gedeckt sein. Das klingt gefährlich - und ist es wohl auch. Seit der Bankenkrise der letzten Jahre ist die Praxis der Geldschöpfung in die Kritik geraten. Immer wieder fordern kritische Ökonomen grundlegende Reformen. Doch diese würden einen massiven Eingriff in unser Wirtschaftssystem bedeuten, was seine ganz eigenen Risiken mit sich bringen könnte.

Die Autoren: Klaus Uhrig / Regie: Sabine Kienhöfer

Es werde Geld Wie aus Nichts Alles wird extlink

Ein Beitrag von: Uhrig, Klaus

Stand: 26.02.2016 |Bildnachweis

Der Autor des Buches mit dem Kurztitel „Profitwahn“, Prof. Dr. Christian Kreiß, hielt anlässlich der Mitgliederversammlung 2014 der Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. am 15.10.2014 im Kulturhaus Ramersdorf/Neuperlach einen mitreißenden Vortrag über die Fehlentwicklungen in den Wirtschafts- und Finanzsystemen und skizzierte mögliche Auswege.

 

Planet Wissen:

Sendung Deutschland Arme und ihr Arzt - Die ganze Sendung (58'28'')

Der Verein Armut und Gesundheit in Deutschland, den Prof. Trabert 1997 gründete hat, engagiert sich für arme Menschen in Deutschland, aber auch weltweit.

Bilanz der Einführung der kapitalgedeckten Riester-Rente 

Heike Joebges, Volker Meinhardt, Katja Rietzler, Rudolf Zwiener

Der Teilumstieg vom umlagefinanzierten gesetzlichen Rentensystem hin zur kapitalgedeckten Riester-Rente hält nicht, was er verspricht.

In seinem DIW Wochenbericht 9/2014 stellt das DIW fest, dass die Schere zwischen Armunr Reich weiter auseinander driftet.

Dazu schreibt Thomas Öchsner, Berlin in der Süddeutschen Zeitung vom
26. Februar 2014 mit dem Titel: "Arme bleiben arm, Reiche werden reicher" sinngemäß wie folgt: