Pressemitteilung

Alle veröffentlichten Pressemitteilungen

Wählen Sie eines der unten angeführten Themen, dann die Beiträge zum Lesen.

Bitte beachten Sie unsere Pressemitteilungen bei·openPR.

lb1859130 m
Die Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. – ADG, München, fordert die Verhandlungspartner zum Koalitionsvertrag bzw. die Parteien der neuen Bundesregierung dazu auf, das Thema Rente nicht zu vergessen und dafür zu sorgen, dass versicherungsfremde Leistungen zukünftig aus Steuermitteln und nicht mehr aus der Kasse der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) bezahlt werden.

Würden aus der Rentenkasse nur die echten Rentenzahlungen geleistet werden, die nach dem Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) keine Fremdleistungen sind, dann würde auch bei Wegfall des sogenannten Bundeszuschusses in der Rentenkasse ein Überschuss vorhanden sein. Die Bezahlung der Renten wäre mehr als ausreichend gesichert und die regelmäßigen Kürzungen der gesetzlichen Renten wären nicht notwendig. Es käme zu einem Plus in der Rentenkasse!

 

Dies hat eindeutig eine Beispielrechnung der ADG für das Jahr 2015 ergeben, welche der Ehrenbeirat im Vorstand der ADG, Herr Otto W. Teufel, anlässlich der Jahresversammlung der ADG am 18. Oktober 2017 in seinem Vortrag “Versicherungsfremde Leistungen, Sondersteuer für Arbeitnehmer und Rentner, Steuerermäßigungsprogramm für Politiker, höhere Beamte u. a.“ vorgestellt hat.
Nach VDR sind alle Leistungen der Rentenversicherung als versicherungsfremd anzusehen, die nicht oder nicht in vollem Umfang durch Beiträge der Versicherten gedeckt sind. Dazu gehören z. B. auch die Mütterrenten. Versicherungsfremde Leistungen müssen deshalb steuerfinanziert werden, damit die gesetzlichen Renten auch für kommende Generationen ausreichend sind.

Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.

Die Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. (ADG) kritisiert bei der derzeitigen Rentendebatte, dass wieder einmal wesentliche Punkte unberücksichtigt bleiben, die letztendlich zur heutigen Rentenmisere geführt haben.

Am 11.10.2016 feierte die Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. (ADG) in Verbindung mit der Mitgliederversammlung 2016 ihr 20jähriges Bestehen. Im Kulturzentrum Ramersdorf konnten zahlreiche Mitglieder sowie Frau Hanne Schweitzer vom Kooperationspartner Büro gegen Altersdiskriminierung, Köln, und zwei Vertreter des Kooperationspartners Betriebsrentner e.V., Landsberg am Lech, begrüßt werden.

Die Mitgliederversammlung 2015 der Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. (ADG) wurde traditionsgemäß mit einem Vortrag eröffnet. Der Mitbegründer der ADG, Dr. Horst Morgan, referierte über das Thema "Das Alterseinkünftegesetz - SteuerUNgerechtigkeit für Jung und Alt".

Mehr als 18 Jahre war das Erscheinungsbild der Aktion Demokratische Gemeinschaft e.V. (ADG) unverändert. Durch den konsequenten Einsatz des Logos mit dem gedrehten G, der Verwendung der Schrift Frutiger und dem typisch türkisen Farbklima wurde ein hoher Wiedererkennungswert erzielt, der für die ADG auch weiterhin von großer Bedeutung ist. Mit leichten Modifikationen beim Logo, der Verwendung von bestimmten Schriftschnitten der zu neuen Ehren gelangten Schrift Frutiger, der Einführung von frischen Stützfarben im ADG-Farbklima sowie mit einer veränderten Typografie präsentiert sich die ADG ab sofort mit einem zeitgemäßeren und freundlicheren Erscheinungsbild.