Der ADG-Blog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Karl LauterbachProfessor Karl Lauterbach beschreibt in seinem eBook Der Zweiklassenstaatdas er bereits 2007 geschrieben hat, gut die Zustände der Zweiklassengesellschaft, spart nicht mit Vorschlägen, wie dieser Zustand behoben werden könnte, und es gipfelt im Abschnitt  Wie die Privilegierten Deutschland ruinieren.

Man fragt sich nur, warum ändert sich nichts, obwohl die Sozialdemokraten lange in Regierungsverantwortung  waren und auch jetzt wieder sind. Aber jetzt hat sich in der Zweiklassenmedizin etwas getan. Am 18.01.2022 erschien der Artikel “Kleine Krankenhäuser geraten unter Druck” in der Stuttgarter Zeitung: “Die im Dezember beschlossene Mindest-OP-Zahl bei Brust- und Lungenkrebs hat drastische Folgen für Dutzende Ba-Wü Kliniken, Patienten…..müssen ab 2025 weitere Wege fahren. Minister Lucha sieht die flächendeckende Versorgung gefährdet”.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Götz Werner, der Gründer der Drogeriemarktkette dm, Menschenfreund und goetz werner alex stiebritz
Philosoph, verstarb im Alter von 78 Jahren. (Pressemitteilung - 8. Februar) Er wollte ein sozial verantwortlicher Unternehmer sein, ganz nach seinen Vorstellungen als Anthroposoph. Den Gründer von dm, der größten Drogeriemarktkette Deutschlands, trieb um, was die Welt im Innersten zusammenhält.

Dies lebte er in seinem Unternehmen mit Zugewandtheit zu seinen Mitarbeitern und seinen Kunden und war so erfolgreicher als sein Konkurrent Schlecker. Er hat Antworten formuliert im Geiste des Humanismus und im Bestreben, ein sozial verantwortlich handelnder Unternehmer zu sein.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Wirtschaftsweise Frau Professorin Monika Schnitzler ist der Meinung, dass die Rentenanpassungen reduziert werden müssen. Die Dame gehört als Wirtschaftsweise zu den Beratern der Bundesregierung. Stimmen wie diese werden immer lauter und häufiger.

Lesen Sie dazu deie Artikel z.B. in der Berliner Zeitung vom 24.12.2021: Wirtschaftsweise: Renten sollten nur noch mit der Inflation steigen.

In diesem Artikel wird behauptet: Der Bund zahle schon jetzt 100 Milliarden Euro im Jahr an die Rentenversicherung. Allein diese Zahl ist falsch. Was die Rentenversicherung an Zuschuss erhält und wen sie davon allimetieren muss hat die ADG schon über Jahre dokumentiert  zum Beisspiel mit der Publikation So war das 2020 ein Minus von 39,4 Milliarden Euro.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 Unter diesem Schwerpunkt hat 3sat am 01.10.2021 ein "Kulturzeit extra" veröffentlicht.

Was sind die Themen, die diese Generation "Z" bewegt? Klimawandel, Diversität, Gendergerechtigkeit?  Und wie gut fühlen sich die Millennials im aktuellen Wahlkampf und im Deutschen Bundestag vertreten? Wo ist ihre Lobby in einer alternden Gesellschaft? In einer Sendung, die maßgeblich von jungen Redaktionsmitgliedern gestaltet wurde, suchte die Redaktion Antworten.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Die Pressemitteilung Nr. 392 von Statistisches Bundesamt (Destatis) vom 19. August 2021 ist nur eine kleine Randnotiz in der Presse.

httpswww.destatis.deDEPressePressemitteilungen202108Das Statistisches Bundesamt teilt darin mit:

Im Jahr 2020 haben die Sozialhilfeträger in Deutschland 14,4 Milliarden Euro netto für Sozialhilfeleistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Ausgaben damit um 6,5 % gegenüber dem Vorjahr.
Mehr als die Hälfte der insgesamt 14,4 Milliarden Euro Nettoausgaben für Sozialhilfeleistungen im Jahr 2020 machte die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung aus: Auf diese Leistung, die vollständig aus Erstattungsmitteln des Bundes an die Länder finanziert wird, entfielen nach Angaben des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales 7,6 Milliarden Euro, das waren 10,1 % mehr als im Vorjahr. Der größte prozentuale Anstieg im Vorjahresvergleich war mit +14,0 % auf 4,3 Milliarden Euro bei der Hilfe zur Pflege zu verzeichnen.