Leserbriefe von ADG Mitgliedern

Leserbriefe, die ADG-Mitglieder geschrieben haben.

Interviewl in der SZ vom Mittwoch, den 19. Juni 2019.

Sehr geehrter Herr Professor Börsch-Supan,
ich nehme Bezug auf den Artikel in der SZ vom Mittwoch, den 19. Juni 2019. Schon 2002 haben Sie in der Experten-Runde für Herren Bundeskanzler Schröder gearbeitet. Erreicht wurde:

  • Die Verkürzung des Arbeitslosengelds auf ein Jahr mit der Absenkung auf das Sozialhilfeniveau von Hartz4 und dem Zwang zur Annahme von Ersatzjobs ohne Rücksicht auf die Qualifizierung,
  • Die Erleichterung der Leiharbeit,
  • Die Verweigerung eines Mindestlohns,
  • Die Öffnung für die Dumpingimporte aus Niedrigstlohnländern, besonders China (Aufnahme in die WTO),
  • und gleichzeitig wurden mit der berüchtigten Rentenformel die Eingangsrenten abgesenkt und so noch mehr Druck auf Annahme auch ungeeigneter und unterentlohnter Beschäftigung ausgeübt.

Die Spaltung der Gesellschaft in arm und reich wurde in einem einmaligen Umfang erreicht. Für die WTO Anlaß zu wiederholten Mahnungen an Deutschland, für einen Ausgleich zu sorgen.

Von Experten sollte man erwarten dürfen, daß sie auch über den Tellerrand hinausschauen. Wird die Expertenrunde diesmal auch Weiterschauen?

In Österreich gibt es keine Altersarmut! Das österreichische System ist ausgewogen und wird als zukunftsfähig für die nächsten 60 Jahre geschätzt. Die gezahlten Renten sind doppelt so hoch wie in Deutschland. Auch anderwärts in Europa werden ausreichende Renten gezahlt. Was spricht dagegen, im reichsten Land Europas die Altersarmut zu beseitigen?

Mit freundlichen Grüßen
Gonscherowski, Mitglied der ADG

Kommentar in der SZ 4.7.2019 Wirtschaft S.17

Eine Zukunft für die Jungen

Sehr geehrter Herr Hagelüken,

Artikel im Merkur Nr. 29 vom 4. Febr. 2019 unter "Pressestimmen"

Das ist wie unten dargelegt unzutreffend.
Im Rahmen der geltenden Presserechtsprechung fordere ich Sie auf, dies an gleicher Stelle zu korrigieren.

Richtig ist:

  • die Renten in Deutschland sind im Durchschnitt nur halb so hoch sind wie in Österreich (bei in etwa gleichen Einzahlungen) [1] …….
  • …..weil der deutsche Staat die Rentenkassen wie überhaupt alle sozialen Sicherungssysteme zur verdeckten Besteuerung verwendet. (2]

Leserbrief zu einem Artikel in den Ostfriesischen Nachrichten (ON) im überregionalen Teil (Mantel der Neuen Osnabrücker Zeitung NOZ).

Artikel „Streikverbot für Beamte“ - hier: Kommentar „Aus der Zeit gefallen“ vom 18.1.2018:

„Beamte sind dem Allgemeinwohl verpflichtet und bekommen nicht nur eine gesicherte Versorgung, sondern werden noch mit fürstlichen Privilegien bedacht“ Zitat Ende.

Leserbrief zum Kommentar im Münchner Merkur am 2.12.2017 von Herrn Sebastian Horch zum Thema:

Wenn die SPD jetzt die Einführung der Bürgerversicherung im Gesundheitssystem fordert, dann macht sie nur das, was bisher alle regierenden Parteien seit Gründung der Bundesrepublik 1948 versäumt haben, mit ihren Reformen das Zwei-Klassensystem in den Sozialsystemen abzuschaffen und dadurch die Einhaltung des Gleichheitsgrundsatzes (Art. 3 Abs. 1,GG), der für alle Bürger gilt, missachteten. Deutschland ist das einzige Land in Europa, in dem unterschiedliche Systeme und unterschiedliches Recht gelten. Das Zwei-Klassensystem ist für die Union deshalb ein vermintes Gelände weil sie es nicht abschafft.